Familien mit Fluchterfahrung

Das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) und UNICEF haben gemeinsam mit zahlreichen Trägern der Kinder- und Jugendhilfe sowie Menschenrechtsorganisationen eine Broschüre unter dem Titel Mindeststandards zum Schutz von geflüchteten Menschen in Flüchtlingsunterkünften herausgegeben. Die Broschüre erweitert den Fokus auf besonders schutzbedürftige Personengruppen, wie Kinder, Jugendliche und Frauen, und enthält erstmals auch Leitlinien zum Schutz von geflüchteten Menschen mit Behinderungen und LSBTI* Geflüchteten.


Die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bietet auf ihrem Internetportal kindergesundheit-info.de eine Materialübersicht an, die speziell für die gesundheitliche Information und Aufklärung von geflüchteten Familien zugeschnittenen ist. Die leicht verständlichen Filme, Broschüren, Infoblätter und Internetseiten in vielen Sprachen sind unmittelbar einsetzbar in der Arbeit von ärztlichen Praxen, Familien-/Hebammen, Kita-Fachkräften und ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern. Viele der Infoblätter und Flyer sind zur direkten Weitergabe an Eltern geeignet. In aller Regel stehen die Medien zum kostenlosen Download auf den jeweiligen Internetseiten der verschiedenen Anbieter bereit.

Weitere Informationen und die Materialübersicht finden Sie hier: http://www.kindergesundheit-info.de/fuer-fachkraefte/arbeiten-mit-fluechtlingsfamilien/


Auf der Website vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind zahlreiche Informationen zum Thema zu finden. Von rechtlichen Grundlagen über Infos zu Integration, Sprachförderung und für Lehrkräfte bis hin zu Veranstaltungen sind Artikel, Übersichten und Berichte zu finden.
Im Bereich Asyl und Flüchtlingsschutz gibt es unter anderem Informationen zum "Ablauf des Asylverfahrens" in einzelnen Schritten. Aber auch Themen wie "unbegleitete Minderjährige" und "Familienasyl und Familiennachzug" werden hier abgebildet.

Zur Startseite des BAMF gelangen Sie hier.


Das Zentrum für Flüchtlingshilfe und Migrationsdienste (zfm) arbeitet seit vielen Jahren in der psychosozialen Versorgung von Flüchtlingen, Migrantinnen und Migranten in Berlin. Die Angebote der Organisation sind vielfältig. Sie reichen von Unterstützung im psychosozialen Bereich und bei aufenthaltsrechtlichen Problemen bis hin zu Integrationsarbeit durch Sprachkurse, berufsvorbereitende Qualifizierungen und kulturelle Projekte. Es ist damit ein wichtiger Ansprechpartner sowohl für Menschen mit Fluchterfahrung und Migrant_innen als auch für Fachkräfte.

Zur Startseite des zfm gelangen Sie hier.

Aus dem zfm ist u.a. auch das Berliner Netzwerk für besonders schutzbedürftige Flüchtlinge entstanden. Dieses hat eine Übersicht der Berliner Fach- und Beratungsstellen erarbeitet:
Übersicht Fachstellen (190KB)


Das Europäische Integrationszentrum - Diversity und Interkulturelle Akademie hat für Berlin ein Sprachmittlerpool eingerichtet. Wenn im Rahmen der Arbeit mit Familien mit Fluchterfahrung eine/n Sprechmittler/in benötigt wird, kann hier eine entsprechende Anfrage gestellt werden.
Das Zentrum bittet um eine Vorlaufzeit von mindestens drei Tagen.

Die Startseite finden Sie hier.


Die Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie hat eine Seite zur Bildung für Flüchtlinge in Berlin bereitgestellt. Neben allgemeinen Informationen sind auch Hinweise und Verlinkungen zu den Themen Kita, Schule und Studium aufgeführt. Die Merkblätter zum Bildungspaket stehen hier in Deutsch und Arabisch zur Verfügung. Allgemeine Informationen inklusive Ansprechpersonen und Kontaktdaten zu den drei Bereichen jeweils in Deutsch und Englisch.

Weitere Informationen und die Materialübersicht finden Sie hier.

Im Rahmen des Bundesprogramms „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ entstand das kleine Buch “ Von der Familie in die Kita. Ein Buch von Eltern für Eltern“, in dem niedrigschwellig und dreisprachig Tipps und Anregungen für Eltern illustirert dargestellt werden. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
 


Das Hessische Ministerium für Soziales und Integration und das Bayerische Staatsministerium für Arbeit und Soziales, Familie und Integration haben sich gemeinsam mit dem Didacta Verband e.V. zusammengeschlossen und die Kindertagesbetreuung in Deutschland veranschaulicht. Die Bedeutung von Kitas und Kindertagespflege wird in acht kurzen Filmen zu unterschiedlichen Themen in jeweils fünf Sprachen (Deutsch, Englisch, Französisch, Arabisch, Farsi) dargestellt.

Die Filme finden Sie hier: https://www.youtube.com/channel/UCl0FroO4AoHTp8JLM9EUw0g

Weitere Informationen finden Sie hier: https://soziales.hessen.de/familie-soziales/familie/fruehkindliche-bildung-und-kinderbetreuung/filmprojekt-ueber


Das Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg hat gemeinsam mit dem RAA Berlin bereits vier Ausgaben des Büchleins "Miteinander sprechen - Eine Anregung für Eltern" herausgebracht. Die kleinen Bücher eigenen sich als Willkommensgeschenk für Eltern in Kitas, Familienzentren und anderen Einrichtungen der frühkindlichen Bildung. Die Wertschätzung von Familiensprachen zeigt Akzeptanz, heißt Willkommen und ist der beste Einstieg in die Förderung von Mehrsprachigkeit.
Nun ist ein fünftes Exemplar in den Sprachen Albanisch, Farsi/Dari, Tigrinja, Romanes, Deutsch erschienen.
Das Bestellformular für alle fünf Exemplare finden Sie direkt online: http://raa-berlin.de/miteinander-sprechen-bestellen/
Weitere Informationen finden Sie in der folgenden pdf.-Datei.

Miteinander sprechen (82KB)


Download

nach oben