Das Programm Berliner Familienzentren

Im Doppelhaushalt 2012/13 standen erstmals Mittel für zwei Familienzentren pro Bezirk in Berlin zur Verfügung. Im Anschluss daran wurden weitere Mittel zur Verfügung gestellt, die ausdrücklich der Weiterentwicklung und dem Ausbau der bestehenden Infrastruktur dienten. So konnte das Landesprogramm kontinuierlich ausgebaut werden. Auch im Doppelhaushalt 2020/21 wird das Landesprogramm verstetigt und ausgebaut. Unter Berücksichtigung der vorhandenen Angebotsstruktur in den Bezirken werden ausschließlich zusätzliche Angebote gefördert.

Die Familienzentren sind unter Nutzung der vorhandenen Angebots- und Versorgungsstrukturen entstanden. Die Einrichtungen sind vorwiegend aus Kindertagesstätten hervorgegangen. Das Landesprogramm richtet sich auch an Träger bestehender Familienzentren, die ihre Angebote erweitern und ausbauen.

Grundsätze des Programms

Das Leistungsspektrum der inzwischen insgesamt 45 Einrichtungen umfasst hochwertige Bildungs- und Betreuungsangebote für Kinder sowie Treffpunktmöglichkeiten, z.B. in Form von Eltern-Kind-Cafes oder Familienclubs. Auch finden sich hier Familienbildungs- und Beratungsangebote für Eltern mit Schwerpunkten wie Erziehungskompetenz, Gesundheitsförderung, Haushaltskompetenz oder Spracherwerb. Darüber hinaus bieten die Zentren Orientierung über Hilfs- und Unterstützungsangebote für Familien im Sozialraum.

Die Angebote der Familienzentren sollen niedrigschwellig, d.h. ohne formale Hürden, und interkulturell sein sowie sich auch an Regenbogenfamilien richten. Die Beteiligung der Eltern an allen Umsetzungsprozessen ist dabei ein Grundprinzip der Arbeit. Die Familienzentren sollen die Potentiale von Eltern und vor allem auch von Familien mit Migrationshintergrund stärken, ihre Kinder kompetent zu fördern und sie motivieren, ihre Kinder frühzeitiger zum Kindertagesstättenbesuch anzumelden. Dadurch, dass Familienzentren Eltern von Beginn der Elternschaft an unterstützen, wirken sie präventiv und beugen möglicher Kindeswohlgefährdung vor.

Familienzentren arbeiten sozialraumorientiert und vernetzt. Aus diesem Grund liegen die Berliner Familienzentren in Sozialräumen, die durch die bezirklichen Jugendämter auf Grundlage ihrer Jugendhilfeplanung benannt worden sind.

Ziele des Programms

Familienzentren sind ein wichtiger Anlaufpunkt für Familien in ihrer Vielfalt. Sie richten sich insbesondere an werdende Eltern und Familien mit jüngeren Kindern des Sozialraumes.

Dabei verfolgen sie folgende Ziele:

  • Optimierung der Infrastruktur im Sozialraum, damit Familien besser erreicht und unterstützt sowie Angebote besser aufeinander abgestimmt werden können,
  • Stärkung der Erziehungsfähigkeit von Eltern,
  • Förderung der Zusammenarbeit und Vernetzung der Leistungserbringer im Interesse einer optimalen Nutzung der vorhandenen Ressourcen
nach oben